Adventssingen

Das seit 1996 stattfindende Adventssingen gehört zum festen Programm unserer Gemeinde.

Adventssingen 2018: Das wahre Licht

Jesus ist das Licht

Jeder Mensch weiß doch: Wenn das Licht an geht, wird es hell. Man kann aber auch sagen: Wenn das Licht an geht, verschwindet die Finsternis. Das Licht hat nichts zu tun mit der Finsternis. Sie sind Gegner, denn nur einer von ihnen kann zur gleichen Zeit existieren. Gott sei Dank ist es so, dass die Finsternis vom Licht abhängig ist und nicht umgekehrt. Denn wenn das Licht an geht, verschwindet die Finsternis, sie muss weichen. Und wenn sie doch noch da ist, dann nur, weil das Licht entweder doch aus ist oder durch irgendetwas gedämpft wird.

Jesus sagte einmal zu den Menschen: Ich bin das Licht der Welt. Wer zu mir kommt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern er wird das Licht des Lebens haben. Zu Anfang des Johannes-Evangeliums heißt es: Das wahre Licht, welches jeden Menschen ins Licht stellt, sollte in die Welt kommen.

Wenn Jesus das wahre Licht wäre, dann könnte auch nur er die Finsternis vertreiben. Nur an ihm könnte man sich dann orientieren. Nur er könnte uns wirklich die Augen öffnen. Nur er könnte uns von unserem eigenen auf den richtigen Weg führen. Neid, Zorn, Hass, Selbstsucht, Überheblichkeit, Zwietracht, Selbstgefälligkeit, Arroganz, Hochmut und Stolz, schlechtes Reden aller Art, schlechte Gedanken aller Art, keine Bereitschaft zu vergeben, keine Bereitschaft um Vergebung zu bitten, Rücksichtslosigkeit, Lieblosigkeit, ein Desinteresse am Wohl und Heil von anderen Menschen. Das alles würde dann ins Licht gestellt werden und wir Menschen könnten und würden erkennen, dass wir uns ständig in diesen Dingen schuldig machen – jeden Tag. Wir müssten einsehen, dass wir aus eigener Kraft niemals vor Gott gerecht werden können. Und wir müssten hinnehmen, dass wir nichts anderes verdient hätten als eine ewige Trennung von Gott. Aber diese Erkenntnis hätte auch etwas Gutes. Wir könnten umkehren und mit seiner Hilfe ein neues Leben führen.

Ein Leben, welches wirklich zum Segen wird.
Ein Leben, welches wirklich Gott und den Menschen dient.
Ein Leben, welches wirklich einen bleibenden Wert hat für die Ewigkeit.

Wenn das also alles wirklich so wäre, wenn Jesus das wahre Licht wäre, dann wäre es doch gut, wenn du und auch ich diesem wahren Licht nachfolgen würden, oder?

Die Welt ist in der Finsternis

In Jesus ist also das wahre Licht. In unserer Welt ist die Finsternis. Unsere Welt in der Finsternis? Wo es doch an vielen Ecken so einladend blinkt, scheint, leuchtet und glitzert? Ja, denn das Licht, was wir hier sehen, führt nicht aus der Finsternis hinaus, es ist eben nicht das wahre Licht. Unsere Welt ist finster und kalt vor allem deshalb, weil die Herzen von uns Menschen finster und kalt sind. Wir werden vom Bösen regiert und merken es nicht einmal.

Als in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts der Fayu-Stamm in West-Papua entdeckt wurde, kamen sogleich Missionare dorthin, um unter den Eingeborenen zu leben und ihnen das Evangelium zu bringen. Diese Fayu waren ganz einfache Menschen. Sie hatten nie eine Schule besucht, lebten wie in der Steinzeit und alles, was außerhalb ihres Stammesgebietes passierte, hat sie nicht sonderlich interessiert. Aber eine Sache hatten diese Menschen begriffen. Eine Sache, die viel intelligentere Menschen zu allen Zeiten der Menschheitsgeschichte nicht begriffen hatten und haben. Und so sagten sie zu den erstaunten Missionaren: „Ja, wir wissen, dass wir ein böses Herz haben.“

Ich weiß, dass viele das anders sehen. Um uns herum wird viel geredet über das Gute im Menschen. Und viele Menschen halten sich und ihre Nächsten wirklich für sehr gut. Aber die Bibel sagt uns etwas anderes: Wir Menschen sind von Natur aus so wie wir sind nicht in der Lage, das Gute vollbringen. Wir wollen das zwar, zumindest die Mehrheit von uns, aber wir schaffen es einfach nicht in umfassendem Maße. Bereits in der ganz jungen Menschheitsgeschichte sagte Gott, dass das Trachten des menschlichen Herzens böse ist von Jugend auf. Es ist nicht schwer zu sehen, wie jeden Tag Menschen leiden müssen aufgrund von Unzulänglichkeit, Egoismus und Grausamkeit von anderen Menschen, auch von dir und auch von mir. Wer sind die „Lichter“ unserer Welt? Trump? Putin? Erdogan? Irgendwelche Stars aus Sport, Musik, Show oder Hollywood? Kein Zweifel, dass diese Menschen scheinen und leuchten, aber was ist das für ein Licht? Das, was sie sagen, was sie tun. Das, wofür sie stehen. Kann es uns aus der Finsternis hinausführen? Hat es überhaupt etwas mit dem wahren Licht zu tun? Kommt es überhaupt annähernd an das wahre Licht heran?

Das Licht vertreibt die Finsternis

Jesus ist das wahre Licht. Und es ist ein ansteckendes Licht. Jeder Mensch, der umkehrt und ihm nachfolgt, der sein Vertrauen auf IHN setzt, der IHM sein Leben übergibt, kurz: Jeder Christ darf, kann und soll auch leuchten. In der legendären Bergpredigt sagte Jesus zu seinen Jüngern: Ihr seid das Licht der Welt. Und eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. Man zündet ja auch nicht ein Licht an und stellt es unter einen Stuhl. Auf den Leuchter stellt man es, so dass es allen Menschen im Haus ein Licht sein kann. Und so soll euer Licht leuchten vor den Leuten, dass sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

Jesus ist das wahre Licht. Er ist die Tür. Er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch ihn. Er leuchtet uns, er zeigt uns den richtigen Weg. Er zeigt uns, wie Gott wirklich ist und er zeigt uns, wie wir wirklich sind. Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Rücksichtnahme, Selbstbeherrschung, ein Loskommen von Abhängigkeiten und Süchten, und das alles nicht aus eigener Kraft. Das ist nur mit Jesus möglich.

Denn Jesus ist das wahre Licht und nur das wahre Licht vertreibt die Finsternis in deinem und in meinem Herzen.

Denn das ist der Grund, warum Jesus damals in unsere Welt gekommen ist. Und das wiederum ist der Grund, warum wir Weihnachten feiern.


Adventssingen 2019

Das nächste Adventssingen findet voraussichtlich am 07.12.2019 und am 08.12.2019 um jeweils 17 Uhr statt.